Ausstoßen

Nach der Stockgare wird der Teig entweder mehrmals mit der Faust ausgestoßen, eingedrückt oder kurz kräftig durchgeknetet. Ziel ist das Entgasen und Straffen des Teiges. Dabei werden die “Gärgase”- Kohlenstoffdioxid gegen Sauerstoff aus der Luft getauscht, so daß die Hefenaktivität im Teig angeregt wird. Zudem verteilen sich die Bläschen gleichmäßiger im Teig, was im Ergebnis eine feine Porung in der Krume ergibt.