Hofbräuhaus-Kunstmühle

Hier laden wir Sie ein mehr über uns zu erfahren.

Oder Sie besuchen uns eines Tages vor Ort im Zentrum von München.

Mehle

Feingriffige Mehle für echte Handarbeit

Brot

Brotmischungen aus rein natürlichen Zutaten

Getreide

Regional und Öko-logisch der Umwelt zuliebe

Backzutaten

Zutaten die man zum Backen wirklich braucht

Unser Brot schon probiert?

Nur die besten Rohstoffe, vorrangig aus heimischer Landwirtschaft, werden behutsam mit dem über Generationen bewahrten Wissen für ein natürliches Produkt verarbeitet.

Unser Brot hat einen intensiven Geschmack und macht satt. Es ist auch äußerst bekömmlich, hat eine saftige Krume und eine krosse Kruste, da wir mit viel Zeit und wenigen Zutaten arbeiten.


Fachbegriffe aus dem Handwerk

Auch in der Müllerei und Bäckerei gibt es eine Vielzahl von Fachberiffen mit denen der Laie nur wenig anfangen kann. Unter Müller Begriffe und Bäcker Begriffe erklären wir Ihnen einige wenige davon kurz und bündig.


Pasta, Pasta ……. Basta

Pasta selber machen – So gelingt es schnell und unkompliziert: Die Erste Enscheidung bleibt nicht erspart; Hartweizen- oder Weichweizenpasta mit Ei?

Nudeln aus Hartweizen haben mehr Biss, müssen aber auf den Punkt gekocht werden. Das beste Hartweizenmehl dafür ist „rimachinata“ und entsteht bei der Mahlung von Grieß.

Weichweizenpasta hat einen weicheren , dafür aber elastischeren Kleber und für den richtigen Biss braucht es das Eiweis von Hühnereiern. Am Besten verwendet man hier griffige Mehle, vorzugsweise doppelgriffige – den Dunst.

Man kann beide Mehle aber auch mischen.

Wir empfehlen hierzu den sehr gut und detaillierten Artikel von Hans Gerlach im SZ Magazin 17.2.2021

Bild: PASTA DI MONACO, München


Ernte 2022

Die Ernte 22 ist eingebracht. In unserer Region waren die Erträge und Qualtiäten, dank der Witterung, sehr gut. Wir konnten den ersten Ernteschwung mitnehmen und uns versorgen. Derzeit ist es schwierig an Ware zu gelangen, da die Landwirte auf höhere Preise hoffen. Dies ist verständlich, da sie den teureren Dünger und Sprit bezahlen mussten. Die Preise werden daher wie erwartet nicht fallen, sondern eher steigen. Aus der Schwarzmeerregion kommen leidern nicht die erforderlichen Mengen, daher bleibt die Versorgungslage weltweit angespannt.